Ausschußsitzungen an jedem 1. Mittwoch im Monat.


Wir haben den Probenbetrieb wieder aufgenommen, auch unsere Ausbildung und die Bläserklassen 

laufen wieder. In nächster Zeit stehen einige Ständchen und Umrahmungen von Gottesdiensten auf

dem Plan. Geplant sind weiterhin Standkonzerte. Wir halten euch auf dem Laufenden.




Trotz der widrigen Umstände viel Probenbetrieb bei den Stiftländern. Verein hält im vergangenen

Jahr zusammen, keine Abgänge in der Kapelle zu verzeichnen.


Vorsitzender Alexander Riedl konnte bei der Jahreshauptversammlung 2. Bürgermeister Karl-Heinz Hoyer, die Stadträte Angela Schuster, Monika Grötsch und Uwe Friedrich, vom Nordbayerischen Musikbund die Vorsitzende des Kreisverbandes Tirschenreuth, Christine Ullrich, Ehrenmitglied Josef Rödig und Ehrendirigent Wolfgang Plötz begrüßen.

In seinem Bericht verwies Riedl auf 114 Termine, die er im Jahr 2020 absolviert hat. Für den NBMB war er hiervon 13 Mal auf Kreis- und 6 Mal auf Bezirksebene unterwegs. Aktuell zählt der Verein 281 Mitglieder, die Kapelle besteht aus 34 Musikern und 9 Schülern in Ausbildung.

Die musikalische Früherziehung, die zwischen 15 und 20 Kinder im Alter von 3 – 6 Jahren besuchten, konnte nur zweimal stattfinden und musste dann coronabedingt abgesagt werden. Hier sind am 20.11.21 und am 19.02.22 jeweils von 9:30 bis 10:30 zwei Schnuppertage geplant, der Start der nächsten Staffel soll dann am 19.03.21 erfolgen.

Riedl freute sich, dass der Verein und die Musiker während der Lockdowns zusammengehalten haben, alle Musiker und Schüler nahmen nach der Pause wieder an den Proben teil.

Weiter berichtete der Vorsitzende, dass zu Jahresbeginn noch alles normal verlief, er verwies auf das Konzert, die Jahreshauptversammlung, Proberaum- und Kinderfasching und den Besuch des Starkbierfestes in Parkstein, ehe dann am 12.03. alle Vereinsaktivitäten eingestellt werden mussten. Ab 19.06. konnte dann mit Einschränkungen wieder geprobt werden. Das Zeltlager, dass sonst im Rahmen des Ferienprogramm der Stadt durchgeführt wird, wurde nur vereinsintern veranstaltet. Alle weiteren Veranstaltungen mussten abgesagt werden. Zum Abschluss des Berichts ging der Dank an die zahlreichen Spender, die den Verein im vergangenen Jahr finanziell oder mit Sachspenden unterstützt haben. Ebenso bedankte sich Riedl bei der Vorstandschaft, der musikalischen Leitung, den Ausbildern, den Betreuern der musikalischen Früherziehung und den zahlreichen Helfern die sich im vergangenen Jahr rund um den Verein engagiert haben.


Anschließend berichtete Dirigent Stephan Sölch vom musikalischen Bereich. Im vergangenen Jahr konnten trotz allem 26 Gesamtproben, 23 Proben mit der Bläserklasse, 4 Register- und 9 Sonderproben, bei denen für verschiedene Auftritte im kleinen Kreis geübt wurde, durchgeführt werden, außerdem wurden 11 Auftritte absolviert. Sölch verwies noch darauf, dass es gut gelungen sei, die behördlichen Auflagen und Vorgaben umzusetzen. Dies war nur im Team möglich, sein Dank ging daher an die Vorstandschaft, die Musiker, die Ausbilder und dem Team der Früherziehung. Alle haben ihr Bestes gegeben und den Betrieb aufrecht erhalten, wenn es erlaubt war. Er schloss mit den Worten: „Der beste Beweis dafür, das wir unsere Aufgaben nach bestem Wissen und Gewissen erledigt haben, ist, dass keiner unserer aktiven Musikerinnen und Musiker sein Instrument niedergelegt hat.“


Die Ausführungen von Kassiererin Stefanie Ernstberger wiesen auf geordnete finanzielle Verhältnisse hin. Ihr Dank ging an Michaela Ernstberger für die gute Unterstützung bei der gemeinsamen Kassenführung. Die Kassenprüfer Barbara Michalski und Hans-Peter Zeus bescheinigten eine korrekte Arbeit. Da beide Kassenprüfer zur Versammlung verhindert waren wurde der Bericht der Kassenprüfer stellvertretend von Ehrendirigent Wolfgang Plötz vorgelesen.


In den Grußworten stellte sich die neue Vorsitzende des Kreisverbandes Tirschenreuth, Christine Ullrich, vor und verwies darauf, dass es bei den Neuwahlen der Kreisvorstandschaft einige Veränderungen gegeben habe.  Sie berichtete außerdem, dass sich der Musikbund sehr für den Probenbeginn einsetzte und dass während des vergangenen Jahres das Online-Angebot für Kurse ausgebaut wurde, stellte kurz das Förderprogramm für Laienmusik und den neuen Kursfinder, der die Anmeldung zu den Kursen erleichtert, vor. Das Probenwochenende des Kreisorchesters soll im kommenden Jahr wieder zum gewohnten Termin stattfinden.

2. Bürgermeister Karl-Heinz Hoyer überbrachte stellvertretend die Grüße der Stadt Waldsassen. Er sprach von einer schweren Zeit für die Familien, Arbeit und Vereine, fand es schade das Feste,  insbesondere das Starkbierfest abgesagt werden musste und freute sich, dass ab und zu Blasmusik in der Kirche während der Messen erklingen konnte. Er hält es für richtig und wichtig, das die Kapelle die musikalische Früherziehung weiterführen will. Er wünschte der Kapelle weiterhin viel Erfolg, die Stadt habe außerdem immer ein offenes Ohr für die Vereine.


Im vorletzten Tagesordnungspunkt stellte Stephan Sölch den Plan vor, dass in Zukunft eine moderate Gebühr für die Instrumentenausbildung und die Leihinstrumente, die vom Verein zur Verfügung gestellt werden, erhoben wird. Da die Ausbilder erklärt hätten, weiterhin ehrenamtlich auszubilden, könne dieser Betrag dann für Anschaffungen im Jugendbereich hergenommen werden.


Beim letzten Tagesordnungspunkt Wünsche, Anträge und allgemeine Aussprache wies Alexander Riedl darauf hin, dass im kommenden Jahr Neuwahlen anstehen. Auch sei die Heizung mittlerweile in die Jahre gekommen und müsse ausgetauscht werden. Mit dem Wunsch nach Einkehr von Normalität, das wieder Feste gefeiert und die Kapelle wieder aufteten könne, beendete er die Sitzung und dankte zum Abschluss nochmal allen, die den Verein tatkräftig unterstützen.